SDG 10: Reduzierte Ungleichheiten

Mikrofinanz für benachteiligte Gruppen

Wirtschaftliche und gesellschaftliche Teilhabe hängt häufig auch von dem Zugang zu Finanzdienstleistungen ab. Positiv bewertet werden daher MFI, die spezielle Angebote für Menschen anbieten, welche in ihrer Region zu einer benachteiligten Gruppe gehören. Hierzu können beispielsweise Menschen zählen, die körperliche beeinträchtigt oder chronisch krank sind. Auch spezielle Angebote für Menschen, die beispielsweise aufgrund ihrer ethnischen Herkunft diskriminiert werden, sind positiv zu bewerten.


FIE Gran Poder, Argentinien

Größe des Instituts: mittelgroß
Kreditportfolio: 3,9 Mio Euro
Anzahl der Kunden*innen: 5.300
Ø Kredithöhe: 736 Euro


Bolivianischen Migranten*innen in Argentinien einen neuen Start ermöglichen – mit diesem Gedanken wurde FIE Gran Poder 2001 als Teil des bolivianische Economic Initiatives Development Center (CONFIE) gegründet. Das MFI vergibt in erster Linie Individualkredite in den Bereichen Handel, Dienstleistungen,
Produktion wie Textilien und Obstanbau. Mit seinen elf Filialstandorten und über 5.000 Kunden ist FIE Gran Poder vorwiegend in semi-städtischen und städtischen Gebieten wie beispielsweise Buenos Aires aktiv.

Die schwere Wirtschaftskrise in Argentinien trifft Mikrokreditkunden*innen härter als große Unternehmen.
Trotz der anhaltenden schwierigen Lage zeichnet sich FIE Gran Poder durch eine sehr gute Kundenbindungen und geringe Ausfallraten der Mikrokredite aus. Ein Grund dafür ist, dass das MFI in Anbetracht der wirtschaftlichen Lage seinen sozialen Auftrag in den Fokus rückt. Schulungen oder  Rechtsberatugen für seine Kunden sind ebenfalls Teil der Angebotspalette.