GLS Bank Aktienfonds: Investitionsbericht

Zum Endes des Geschäftsjahres haben wir den Investitionsbericht des GLS Bank Aktienfonds (Stichtag 30.09.2017) aktualisiert. Zusätzlich zu der Aufschlüsselung aller Positionen berichten wir dieses mal über unsere Aktivitäten im Bereich Unternehmensdialog & Engagement. 

November 2017


Klimaallianz fordert Klimaschutz im Koalitionsvertrag

Mehr als 50 große und mittelständische Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, darunter sechs DAX-Konzerne aber auch Naturstrom sowie die GLS Bank, fordern überzeugende Umsetzungsstrategie für einen Klimaschutzplan 2050 als Modernisierungsprogramm für Deutschland. Ihre Erklärung richtet sich an die  Jamaika-Verhandler und damit die nächste Bundesregierung.

Koordinatoren der Erklärung sind die Unternehmensverbände Stiftung 2° und B.A.U.M. sowie die Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch.

Prof. Dr. Maximilian Gege, Vorsitzender von B.A.U.M. e.V., kommentiert: "Diese Erklärung zeigt, dass Viele in der Wirtschaft bei Energie-, Verkehrs- und Wärmewende mehr Tempo wollen, als die Politik bis jetzt bereit ist zuzulassen. Immer mehr Unternehmen haben Sorgen davor, dass Deutschland beim Klimaschutz und damit bei neuen Technologien zurückfällt."

>> Zur Pressemitteilung

>> Zum vollständigen Text der Erklärung

 

November 2017


GLS AI - Mikrofinanzfonds: Investitionsbericht

Im aktuellen Investitionsbericht das GLS AI - Mikrofinanzfonds erläutern wir die Positivkriterien des Fonds sowie die Verknüpfung zu den SDGs der UN.

August 2017


Den Klimaschutz stärken: GLS Bank initiiert neuen Mischfonds

Der GLS Bank Klimafonds (WKN A2DTNA) investiert weltweit in Unternehmen, die neben ihren strengen Anlage- und Finanzierungsgrundsätzen ergänzende Kriterien erfüllen. So werden etwa Emissionen, Klimastrategien und Maßnahmen zum Klimaschutz bewertet.

Die Grundallokation sieht eine Verteilung zu 70 Prozent in Anleihen und 30 Prozent in Aktien vor. „Wir werden auch in Green Bonds investieren, dafür haben wir ein spezielles Bewertungsverfahren entwickelt. Auf dem Markt gibt es vielschichtige Angebote von hell- bis dunkelgrün. So tragen wir unserem Nachhaltigkeitsverständnis auch hier Rechnung.“

August 2017


Wald, Klimawandel

Zinsdeckelung für Mikrofinanz in Kambodscha

Maximal 18 Prozent dürfen jährlich als Zinszahlung für einen Mikrokredit berechnet werden. Das verkündete die Nationalbank in Kambodscha Mitte März 2017. Bisher lag die Zinsrate im südostasiatischen Königreich zwischen 20 und 30 Prozent.

Warum ist das ein Problem? Aus den bisherigen 20 bis 30 Prozent deckten MFI unter anderem die Kosten für den Arbeitsaufwand einer Kreditvergabe – wie die individuelle Prüfung der Rückzahlungsfähigkeit und die nicht unerheblichen Kosten der manuellen Kreditüberwachung. Auch ein Risikoaufschlag ist eingepreist, der u.a. die Inflationsrate berücksichtigt. Der tatsächliche Zinsertrag lag i.d.R. bei den verbleibenden bis zu vier Prozent.

Etwa 1,9 Mio. der rund 15 Mio. Kambodschaner sind Mikrokreditkunden. Kleinstkredite in ländlichen Regionen bilden gut ein Drittel des gesamten Mikro-kreditvolumens. Die durchschnittliche Kredithöhe beträgt 1.500 USD. Eben diese besonders geringen Kreditgrößen stehen nun in der Debatte, da der relative Verwaltungsaufwand deutlich höher ist als bei klassischen Krediten, wie sie die Industrienationen kennen.

Eine Eindämmung des Angebots ist zu erwarten: Einige MFI haben bereits einen Strategiewechsel hin zu größeren Krediten angekündigt und wollen eine Banklizenz erwerben. Dies führt zur Befürchtung, dass Menschen ohne Kredit-sicherheiten keinen anderen Ausweg sehen, als sich informellen, unseriösen Geldquellen zu zuwenden.

Wie gehen wir damit um? Der GLS AI – Mikrofinanzfonds ist derzeit mit einem Gesamtvolumen von 5,06 Mio. EUR in fünf kambodschanische MFI investiert. Das Fondsmanagement steht mit ihnen im engen Kontakt. Wie sind sie betroffen? Können wir bei der Kostenreduktion oder einer Neuausrichtung unterstützen? Es gibt bereits Bemühungen, Kosten einzusparen und die Produktivität zu erhöhen.

Stets den Anlegerschutz im Blick, beobachten wir die weiteren Entwicklungen genau. Die Empörung im Land über die politische Entscheidung ist in den vergangenen Wochen gewachsen und eine Überprüfung wird gefordert. Denn um das Ziel der Deckelung, Überschuldung zu verhindern, könnten andere Reformen wirksamer sein: Klare Gebührenstrukturen der Mikrofinanzanbieter oder die Einführung von Kundenschutzrichtlinien sind nur zwei Beispiele.

Mai 2017


Geschlechtergerechtigkeit: 170 Jahre - oder bis wir alle gleich sind

Nur noch 170 Jahre, dann ist es geschafft: Die Kluft zwischen Frauen und Männern wird weltweit überwunden sein. Vorausgesetzt, wir machen weiter wie bisher.
Ob in Bildung, Gesundheit oder wirtschaftlicher und politischer Teilhabe, für die Hälfte der Weltbevölkerung sind sie nicht selbstverständlich. Das zeigt zum Beispiel der Gender Gap Report 2016 des Weltwirtschaftsforums.

Die Gleichberechtigung der Geschlechter, ein Positivkriterium des GLS AI - Mikrofinanzfonds. Im GLS Blog haben wir uns mit der Thematik befasst und erläutert, welchen Beitrag Mikrofinanz leisten kann >>

17. Mai 2017


Eurosif Transparenz Logo

Eurosif, European Sustainable and Responsible Investment Forum, ist ein europaweiter Zusammenschluß, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Nachhaltigkeit über den Weg der Finanzmärkte zu fördern. Seit dem 1. Mai 2008 können Anbieter Nachhaltiger Geldanlagen den Transparenz Kodex unterzeichnen und so sichtbar machen, dass sie ihre nachhaltigen Publikumsfonds transparent managen.

Die GLS Bank hat die Transparentleitlinien unterzeichnet. Die aktuelle Erklärung für ein transparentes Management des GLS Bank Aktienfonds finden Sie hier.

15. Mai 2017


EuroSif Transparenzlogo, Europäische Transparenz Kodex
EuroSif Transparenzlogo, Europäische Transparenz Kodex

Anlage- und Finanzierungsgrundsätze

Anfang des Jahres wurden die Anlage- und Finanzierungsgrundsätze der GLS Bank überarbeitet. Drei neue Ausschlusskriterien sorgen zukünftig für mehr Klarheit: Bisher nur implizit ausgeschlossen, wurden die Themen Massentierhaltung, Kohleenergie sowie Abbau und die Energieerzeugung aus Kohle als einzelne Ausschlusskriterien definiert. Das neue Positivkriterium Nachhaltige Wirtschaft & Produktverantwortung bewertet Unternehmen positiv, die u.a. ein verantwortungsvolles Nutzungs- und Konsumverhalten fördern.

Das Länderrating wurde ergänzt um die Sustainable Development Goals (SDG). Die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen sehen wir als wichtige Grundlage für das GLS Länderrating.

13. April 2017


Was ist Mikrofinanz?

Andreas Franik, Fimeco, spricht mit Andreas Fiedler, Abteilungsleiter der GLS Bank für den Bereich Treasury & Institutionelle Kunden, über den GLS AI - Mikrofinanzfonds.

Was finanziert der Fonds? Worum geht es bei Mikrofinanz eigentlich? In welchen Regionen wird es nachgefragt und wie geht der Fonds das Thema Währungsrisiko an?

Februar 2017


4 Mikrofinanzfonds im Test

Mikrofinanzfonds refinanzieren weltweit Mikrofinanzinsitute. Vier sind derzeit für Private Anleger zugelassen. ECOReporter hat diese vier getestet und ist den Fragen auf den Grund gegangen: Wie funktionieren sie? Sind Sie wirklich nachhaltig? Und wie transparent arbeiten sie?

Das Fazit zum GLS AI - Mikrofinanzfonds: "Hier erfährt der Anleger genau, wie die Mikrofinanzinstitute arbeiten."

30. Dezember 2016


GLS Aktienfonds erreicht 100 Mio. Euro Volumen

Die sozial-ökologischen Investmentfonds der GLS Bank wurden erfolgreich etabliert. Der GLS Aktienfonds hat ein Volumen von mehr als 100 Mio. Euro erreicht. Der Ende 2015 aufgelegte GLS Mikrofinanzfonds kommt bereits auf mehr als 50 Mio. Euro.  „Das steigende Volumen bestätigt unsere Anlagestrategie. Das Vertrauen unserer Kundinnen und Kunden zeigt, dass die Menschen offen sind für Fonds – wenn es sich um ein sinnvolles Investment handelt“, sagt Andreas Fiedler. 

16. Dezember 2016

 

 


ECOreporter Siegel für GLS Bank Aktienfonds

Für seine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Anlagestrategie wurde der im Dezember 2013 aufgelegte GLS Bank Aktienfonds mit dem ECOreporter Siegel für nachhaltige Finanzprodukte ausgezeichnet. Schon seit Entstehung der Zertifizierung durch ECOreporter ist auch die GLS Bank als Ganze mit dem Siegel als nachhaltige Bank zertifiziert.

Für die Zertifizierung musste die GLS Bank die ECOreporter tief blicken lassen. Das Zertifikat bestätigt nicht nur, dass die Bank nur in Titel investiert ist, die den öffentlich dargelegten Positiv- und Negativkriterien entsprechen. Vielmehr bestätigt das Siegel auch, dass die Bank eine aktive Engagement-Politik betreibt, sich also bei Unternehmen, die im Aktienfonds geführt werden oder in Zukunft geführt werden sollen, aktiv für Verbesserungen im Nachhaltigkeitsmanagement einsetzt. Eine besondere Förderung nachhaltiger Unternehmen findet außerdem statt, weil sich die GLS Bank an Neuemissionen beteiligt, so dass das investierte Geld tatsächlich direkt in die Unternehmen fließt.

März 2015