Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und zeitgemäßer Energie für alle

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien

Vor allem Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern sind besonders von den Folgen des Klimawandels bedroht. Maßnahmen für mehr Energieeffizienz wie Gebäudedämmungen, effiziente Heiz- und
Kochmöglichkeiten und die Energieversorgung durch erneuerbare Energien können einen wichtigen Beitrag
zur Bekämpfung des Klimawandels leisten. (SDG 13: Climate Action)

Kreditimi Rural i Kosoves LLC (KRK), Kosovo

Kreditportfolio: 38,9 Millionen Euro
Anzahl der Kunden*innen: 16.400
Kredithöhe Ø: 2.373 Euro
Stand Juli 2019

 

Der Energiesektor auf dem Balkan ist maßgeblich durch Kohle geprägt. Im Kosovo etwa gibt es große Braunkohlevorkommen. 97 Prozent des Strommix speisen sich hier aus Braunkohle. In den Stromnetzen gibt  es hohe Energieeffizienzverluste. Das Kraftwerk Kosovo A gilt laut Weltbank als schlimmste CO2-Emissionsquelle in Europa.

Um die Energiewende dort voranzutreiben, wurden von der Europäischen Union die Kosovo Sustainable Energy Projects ins Leben gerufen. Dieses Programm zielt darauf ab, Energieeffizienzmaßnahmen und Investitionen in erneuerbare Energien bei kleinen und mittleren  Unternehmen sowie im Wohnsektor zu fördern. Ein wesentlicher Akteur ist Kreditimi Rural i Kosoves LLC (KRK). KRK ist einer der drei großen Mikrofinanzanbieter im Kosovo. Im Oktober 2017 hat KRK von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) einen Kredit über zwei Millionen Euro erhalten, um explizit Energieeffizienzmaßnahmen im ländlichen Raum, dem Kerngebiet von KRK, zu finanzieren.

Humo, Tadschikistan

Kreditportfolio: 30,4 Millionen US-Dollar
Anzahl der Kunden*innen: 47.146
Kredithöhe Ø: 646 US-Dollar
Stand September 2018

Tadschikistan ist ein gebirgiges Land mit enormen Wasserressourcen. Ein Großteil der Energie wird hier durch Wasserkraft erzeugt. Doch obwohl Wasserkraft eine klimafreundliche Technologie ist, sind in den vergangenen Jahren die CO2-Emissionen in Tadschikistan gestiegen. Das tadschikische Institut Humo, das seit rund 15 Jahren im Markt aktiv ist, setzt sich für Klimaschutz ein und kooperiert dafür mit einer Reihe namhafter internationaler Entwicklungsbanken und Mikrofinanzfonds. 2018 erhielt das Institut für seine Errungenschaften im Klimaschutzbereich eine Auszeichnung der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD).

Auch auf anderen Gebieten gehört das Institut zu den Vorreitern. So ist Humo im Rahmen seiner Kreditprogramme,
die sich an Kleinbauern und -bäuerinnen richten, eine einzigartige Kooperation mit Tierärzten eingegangen. Daraus entstand ein bei Viehzüchtern sehr beliebtes Produkt, das Humo in Kombination mit veterinärmedizinischer Versorgung anbietet. Zudem erhielt das Institut im vergangenen Jahr von MIX Market, einem der weltweit führenden Analysten im Bereich Entwicklungsfinanzierung, die Maximalbewertung von fünf Sternen für seine Kundentransparenz.