Versicherungsangebote

SDG 8 Dauerhaftes, inklusives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern

In Entwicklungsländern wurden Versicherungen für arme Menschen normalerweise nicht angeboten. Die überwiegende Mehrheit der Menschen muss daher bei jeder Krise befürchten, ihre Existenzgrundlage zu verlieren. Denn Unfälle, Krankheiten, Naturkatastrophen und Ernteausfälle treffen oftmals gerade arme Menschen am härtesten. Zudem können sie in diesen Notsituationen häufig nur eingeschränkt auf soziale Sicherungssysteme zurückgreifen.

Selbst eine faire und transparente Versicherung kann diese Krisen zwar nicht verhindern, sichert die Menschen jedoch finanziell ab und unterstützt ärmere Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern dabei ihre Verwundbarkeit gegenüber Notsituationen zu verringern.

Mikrofin, Bosnien und Herzegowina

Kreditportfolio: 98,7 Millionen Euro
Anzahl der Kunden*innen: 57.460
Kredithöhe Ø: 1.718 Euro
Stand Dezember 2018


Mikrofin ist das größte Mikrofinanzinstitut in Bosnien und Herzegowina. Das 1997 gegründete Institut richtet sich hauptsächlich an Privatpersonen, die unternehmerisch aktiv sind, jedoch keinen Bankkredit bekommen.


Agrarbezogene Kredite sind das zweite große Standbein des Instituts. Mikrofin konzentriert sich auf ländliche
Agrarproduzenten. Insgesamt werden 44 Prozent des Kreditportfolios in den Bereichen Mikro- und  Agrarfinanzierung getätigt.


Die langjährige Erfahrung des Managements und die starke Marktposition des Unternehmens erlaubten es  Mikrofin in den letzten Jahren, eine Reihe von Tochtergesellschaften zu gründen, die in der lokalen  Versicherungsbranche, im Banking und im Fondsmanagement aktiv sind. Darüber hinaus fördert das Institut  Sozialprojekte in Gemeinden vor Ort, beispielsweise in der Kinderbetreuung.

Banco Solidario, Ecuador

Kreditportfolio:     634,8 Mio. USD
Kreditkunden:      284795
Kredithöhe:          ∅ 2.229 USD

Stand Juni 2019

Die Banco Solidario ist Ecuadors größtes Mikrofinanzinstitut und eine mittelgroße Bank.1996 wurde das MFI gegründet und arbeitet seit 2006 mit Unibanco zusammen. Durch den Zusammenschluss der Institute entstand 2013 Banco Solidario. Banco Solidario ist mit 57 Filialen in 26 Städten in Ecuador aktiv. Zielgruppe ist dabei in erster Linie die städtische Bevölkerung.

Als regulierte Bank bietet sie umfangreiche Angebote wie Sparmöglichkeiten, Versicherungen und die Finanzierung von Wohneigentum an. Das MFI bietet u.a. Erdbebenbersicherugnen an, die nach dem Erdbeben im Frühjahr 2016 in Ecuador vielen Menschen aus den betroffenen Regionen wieder auf die Beine halfen.

Banco Solidario ist Mitglied in der Global Alliance for Banking on Values.